Sie sind hier auf der Homepage von: Detlef Unkert, ich wohne heute im Havelland, westlich unweit von der Bundeshauptstadt Berlin, mitten im Landschaftschutzgebiet“ westl. Havelland“ in Wiesenaue und habe diese Seiten seit 16.12.2011 öffentlich.

Durch meine Eltern hatte ich das Glück, Federvieh was zur Fleisch- und Eiererzeugung gehalten wurde, kennenzulernen und war neugierig. Mit 13 Jahren hatte ich dann meinen ersten eigenen Stamm Zwerghühner, eine Kreuzung aus einigen Rassen, die wenige Eier legten. Es folgten dann bald die reinrassige Zwerg-Italiener, silberfarbig sowie weiße Warzenenten, ich trat einem Ortsverein unweit vom Krs. Oranienburg bei und begann mit der Zucht. Ich hatte glücklicher Weise sehr viele Lehrmeister, was sich heute mehr als auszahlt, aber um 1980 war es nicht üblich solch ein Hobby in der Altersklasse zu haben!

Aber über die Zucht von Rassegeflügel durfte ich sehr viel lernen und war sehr aktiv, bereits als Jugendlicher.

In dieser unvergessenen Zeit lernte ich sehr viele versierte Züchter, „Altmeister“ und sehr gute Preisrichter kennen, die es verstanden mir sehr viel über die Rasselgeflügelzucht zu vermitteln.

1989 war nicht nur in ganz Deutschland ein Jahr der Geschichte, ich musste demzufolge meine Geflügelzucht aus beruflichen Gründen bis 1995 komplett aufgeben. Was mir sehr schwer fiel!

Aber ich bekam vom Schicksal eben in Wiesenaue eine 2. Chance mit der Rassegeflügelzucht noch mal, aber unter völlig veränderten Bedingungen neu anzufangen, und ich entschied mich für Zwerg- Welsumer und nochmal für weiße Warzenenten. 2004 kamen noch Zwerg- Marans, schwarz- kupfer und 2008, erstmals Marans, schwarz- kupfer direkt aus Frankreich dazu! Meine Lebenspartnerin hat überhaupt den Stein mit den Marans aus Frankreich zusammen mit einem Preisrichter, zuerst mal als Idee, ins Rollen gebracht.

2000 wurde ich zum 1. Kreisvors. im LK OPR gewählt, dieser hatte 12 Ortsvereine und ca. 300 Mitglieder. 1 Jahr später wurde ich zum Landesjugendleiter Berlin- Brandenburg für 2 Jahre gewählt und gab deshalb das Amt als 1. KV-Vors. an meinen Nachfolger 2002 gern ab. 2003 wurde ich 1. Bez.-Vors. der Welsumer& Zwerg- Welsumerzüchter Berlin- Brandenburg gewählt, deshalb stellte ich mich als Landesjugendleiter nicht mehr zur Wiederwahl. Den Bezirksvorsitz im SV Welsumer& Zwerg-Welsumerzüchter Deutschland hatte ich in diesem Amt sehr erfolgreich bis 2010 inne. 2007 bin ich im Marans- Club Deutschland nun Mitglied geworden, bereits 1 Jahr später in den Vorstand, als 1. Schriftführer und völlig überraschend 2009 als 1. Vorsitzender vom Marans- Club Deutschland mit sehr großer Mehrheit gewählt worden. Das war schon ein Paukenschlag, da der Club zuvor noch nie aus dem neuen Bundesländerteil Deutschlands, geführt wurde. In dieser Zeit knüpfte ich sehr gute Kontakte nach Frankreich, Belgien und den Niederlanden, völlig uneigennützig, denn 10 Jahre ging in Deutschland in dieser Beziehung sehr wenig bedeutendes, europaweit voran!

Aus privater Kraft, neuen Ideen und Umsetzungsfähigkeit hat sich die Mitgliederzahl innerhalb 2 Jahren verdoppelt, es fanden gegenseitig Besuche statt und der Erfolg in meiner, aber auch in Zuchten die sich von mir Zuchtmaterial besorgt haben, setzte sich weiter fort. Es gab seit langer Zeit von mir ins Leben gerufen, wieder mal Eierschauen, z. B. in Schneverdingen, Aschersleben und zur Bundesschau in Leipzig gleichzeitig mit dem Anerkennungsverfahren für schwarz- silber 2010 unter extrem starken Witterungserscheinungen in Deutschland, wir hatten bei der Tiereinlieferung Anf. Dez. 2010, - 13 Grad Celsius Außentemperatur und Windstärke 10.

Leider konnten die Zuchtfreunde aus France bzw. Belgien weder Bruteier noch Zuchttiere als Hilfe zur Verfügung stellen, also war ich ganz auf mich allein gestellt, mit Zuarbeiten eines Mitgliedes vom M.C.D., der von mir zusätzlich Bruteier und Jungtiere bekam, ist die Anerkennung von schwarz- silber, dann doch in Schallgeschwindigkeit (im 1. Jahr, sonst durchschnittlich ab 3-5 Jahre) geglückt. Im April 2011wurde ich nationaler Meister für Deutschland zum 1. internationalen Bruteierwettbewerb in la Guiche/ France, sowie mehrfach bester Aussteller bei Bruteiern 2010/2011 im Club, auch vielen Züchtern in Deutschland bzw. in vielen europäischen Ländern konnte ich in Ihrer Zucht weiterhelfen!.

Im Sommer 2011 gingen die Denkweisen des jetzigen Vorstandes vom M.C.D. im Gegensatz zu allen anderen wichtigen europäischen Marans- Clubländern und mir sehr auseinander. Schließlich unterstützte ich wiederholt kein grob satzungswidriges Verhalten des „Restvorstandes“ und stellte mich im September 2011 nicht mehr zur Wiederwahl im Club und trete zum 31.12.2011 sogar aus dem deutschen Club aus und gleichzeitig in Frankreich, dem Mutterland gern ein. Die Internetpräsenz des Clubs habe ich unter anderen ins Leben gerufen, heute zählt diese Idee fast 23000 Besucher! Ein spez. für unsere Marans- und Zwerg- Marans entwickeltes „Marans- Premiumfutter“ wurde in sehr guter Zusammenarbeit mit der Basu Heimtierspezialitäten GmbH in Bad Sulza 2010 mit meiner Unterstützung auf dem Markt gebracht. Probieren auch Sie dieses Futter aus, Ihr liebes Federvieh wird es Ihnen sehr danken.

Nun sehen Sie meine eigene Homepage. Um die Verständigung und den europäischen Gedanken zu Belgien und Frankreich weiter zu entwickeln, lerne ich sogar die franz., aber für deutsche Bürger, nicht ganz leichte Sprache und freue mich wenn Sie genauso wie ich, sehr viel Interesse, Begeisterung an Marans oder Zwerg- Marans haben oder entwickeln wollen. Gern helfe ich Ihnen zu den „echten Franzosen“, denn der Unterschied zu den rein deutschen Zuchten ist mehr als deutlich.

Es stellt sich zum Schluss dieser Seite die Frage, muss ich Mitglied im deutschen Marans- oder ähnlichen Clubs sein, um z.B. ein guter Maranszüchter zu sein oder werden, Europa,- Deutscher,- oder Landes,- bzw. Kreismeister zu werden? Nun die Antwort kann sich nur jeder selber geben, ich habe meine Entscheidung getroffen und freue mich auf die Zukunft. Übrigens, an dieser Stelle an Elke Bonanaty meinen herzlichsten Dank, denn ohne meine Frau wäre ich weder in der Lage nach Frankreich noch nach Belgien zu fahren! Der Züchter ist eben nichts, ohne seine rücksichts- und verständnis- und sehr liebevolle Ehefrau/- oder Partnerin. Großes Dankeschön an Dich- liebe Elke.

GoogleFacebook